Skip to Content

Was ist ein Beamten-Kredit?

Beamte, Lehrer, Berufssoldaten, Richter, Polizisten und Angestellte im öffentlichen Dienst können einen speziellen Beamtenkredit beantragen, denn dieser ist ganz speziell auf die Berufsgruppe der Beamten zugeschnitten. Beamten-Kredite werden insbesondere vergeben von folgenden Kreditanbietern und Kreditvermittlern

Das Beamtendarlehen (bzw. der Beamtenkredit) richtet sich an Personen, die im öffentlichen Dienst tätig sind und zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, in erster Linie durch lange Laufzeiten, die bei 12 Jahren beginnen und in der Regel bei 20 Jahren enden. Dass bei solchen Laufzeiten keine kleinen Summen verliehen werden, versteht sich von selbst. Wer sich also im Staatsdienst tummelt, z. B. als Lehrer, Polizeibeamter, Finanzbeamter oder Justiz- und Vollzugsbeamter, darf in den Genuss eines Beamtendarlehens mit supergünstigen Beamtenkonditionen kommen. Auch Mitarbeiter der Bundeswehr, der Bundespolizei, bei Feuerwehren, Post und Telekom gehören zu diesem Personenkreis. Alle sonstigen Beamten sind natürlich auch nicht ausgeschlossen, und mittlerweile werden auch Beamte auf Probe, Pensionäre, Akademiker, sowie Angestellte und Arbeiter im öffentlichen Dienst nicht mehr abgewiesen.

Die lange Laufzeit zwischen 144 und 240 Monten ist nicht das einzige Merkmal eines Beamtendarlehens. Zu den Merkmalen gehören auch die Mindestkreditsumme von 10.000 €, die nach oben bei meist 80.000 € gedeckelt ist, und der günstige Zinssatz gegenüber herkömmlicher Kredite. Dieser ergibt sich aus der Besonderheit, dass der Beamtenkredit durch eine Kapital- oder Risikolebensversicherung abgesichert wird. Die LV wird mit Sparraten befüllt, bis sie am Ende der Laufzeit zur Tilgung des Darlehens ausgezahlt wird. Diesem Umstand verdankt das Beamtendarlehen eine Mindestlaufzeit von 12 Jahren, denn erst ab einer solchen Mindestlaufzeit, verknüpft mit einer Ratenzahlung von 60 Monaten oder mehr, wird die Ablaufsumme steuerfrei ausgezahlt. Wurden von der Lebensversicherungsgesellschaft Überschüsse erwirtschaftet, bekommt der Darlehensnehmer nach Ablauf des Darlehens sogar noch etwas ausgezahlt.

Die Prozedere für einen Beamtenkredit ist denkbar einfach. Er kann online abgeschlossen werden. Der Beamte wählt dazu bei der Gesellschaft seiner Wahl den für ihn passenden Kredit, füllt den Antrag aus und schickt ihn ab, online oder per Post. Wird der Antrag angenommen, hat er schon wenige Tage später das Geld auf seinem Konto. Dabei kann er sich in Sicherheit wiegen, denn die mit dem Vertrag abgeschlossene LV deckt das Risiko, und das nicht nur für den Todesfall, sondern auch bei Arbeitsunfähigkeit.

Zum Überblick seien hier noch einmal die Vorteile des Beamtendarlehens genannt:

- Lange Laufzeiten von 144, 180 und 240 Monaten

- Die Darlehenshöhe ist ebenso flexibel und umfasst einen Bereich zwischen 10.000 € und 80.000 €. Mitunter ist auch noch mehr rauszuholen. Wie viel am Ende höchstens als Kredit aufgenommen werden kann, hängt von den monatlichen Dienstbezügen ab

- Die Familie ist abgesichert, durch eine gleichzeitig anzusparende LV

- Im Fall der Dienstunfähigkeit gewähren manche Anbieter Beitragsfreiheit. Diese muss jedoch zusätzlich hinzugebucht werden

- Überschussbeteiligung bei der LV am Ende der Laufzeit

- Das Darlehen ist nicht Zweck gebunden

- Günstigere Konditionen als bei herkömmlichen Krediten. Dadurch ist entweder ein höheres Darlehen möglich, oder eine niedrigere Rate

- Die Zinsen sind über die gesamte Laufzeit garantiert

- Es können jederzeit Sondertilgungen geleistet werden, ohne dass dafür Vorfälligkeitsentschädigungen anfallen. Die Gesamtlaufzeit darf dadurch jedoch nicht unter 144 Monate sinken. Bei einer Teiltilgung verringert sich der Beitrag für die Zinsen im Verhältnis zur Rückzahlung